Wir empfehlen Ihnen unseren Online-Shop nicht mehr mit dem Internet Explorer 11 zu besuchen. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Winterabenteuer mit Huskys

Unberührte Schneelandschaft, knarzende Schlittenkufen und hechelnde Hunde – »Husky Toni« bietet in Bürserberg im Brandnertal einzigartige Naturerlebnisse und sorgt mit seinem Verein „Kindertraum“ für ein Lächeln im Gesicht kranker Kinder.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich in einer verschneiten Winterlandschaft fortzubewegen: Zum Beispiel mit Schneeschuhen durch den Tiefschnee stapfen oder den Hang auf Skiern hinabfahren. Besonders gut lässt sich der Anblick der wunderbaren Natur, allerdings von einem Hundeschlitten aus genießen. Solch ein Abenteuer macht Anton Kuttner, liebevoll auch »Husky Toni« genannt, im österreichischen Voralberg möglich. Gemeinsam mit seiner Familie (Ehefrau und drei Töchtern) sowie 19 Huskys führt er ein kleines Unternehmen, das einzigartige Schlittenhunderlebnisse veranstaltet.

Seine Leidenschaft für Huskys stammt aus frühester Kindheit. Als siebenjähriger Junge erkrankte Kuttner an Leukämie. Für die Monate andauernde Behandlungszeit, die er im Krankenhaus verbringen musste, erhielt er ein Buch über Huskys – ein Geschenk, das sein ganzes Leben veränderte. Die wolfsähnlichen Hunde faszinierten ihn gleich vom ersten Moment an. „Ich blätterte ständig darin, sah die Bilder und träumte mich in eine Welt, in der ich mit den Hunden Schlittenfahrten unternahm. Das gab mir damals Kraft“, so der Österreicher heute. Dank der Knochenmarkspende seiner Schwester gelang es ihm, die Krankheit zu besiegen. Und viele Jahre später erfüllte er sich seinen Kindheitswunsch, mit einem Husky zusammenzuleben.

Eine Winteraktivität der besonderen Art

Was einst als Hobby begann, betreibt Anton Kuttner inzwischen hauptberuflich. Als staatlich ausgebildeter Hundeschlittenführer (auch Musher genannt) sowie Winterwanderführer hat er sich auf Aktivitäten mit Huskys spezialisiert. Angefangen bei der Schneeschuhwanderung, bei der ein Hund mit einer Leine um die Taille als Ziehhilfe gebunden wird, über die Schlittenhundfahrschule, bei der Teilnehmer das eigenständige Lenken und Bremsen erlernen, bis hin zu mehrtägigen Huskycamps. Veranstaltungen wie diese werden gleichermaßen von Unternehmen als Teambuilding-Maßnahme oder für Firmenfeiern wie von Privatpersonen angefragt.

Anton bewegt mehr, als nur Schlittenhunde.

Aber Anton Kuttner ist nicht einfach nur Hundeschlittenführer. Er ist Seelsorger, Wundermacher und Kraftgeber. Denn mit seinen Tieren gelingt ihm, was im Alltag unmöglich erscheint: Menschen und insbesondere Kindern, die es im Leben schwer getroffen haben, zu helfen, ihre Sorgen eine Zeit lang zu vergessen. Und einen Moment zu erschaffen, in dem sich das Leben für sie wieder ein bisschen leichter anfühlt. Für ihn, eine echte Herzensangelegenheit.

Aus Dankbarkeit über seine eigene Genesung bietet er jungen Menschen, die selbst erkrankt sind, oder die die Krankheit eines Verwandten verarbeiten müssen, unbeschwerte Stunden in der Natur mit seinen Polarhunden. Dafür gründete der Österreicher bereits 2014 den Verein „Husky Tonis Kindertraum“.

Die Begegnung mit den nordischen Vierbeinern hat, ähnlich wie eine Tiertherapie, positive Auswirkungen auf das seelische Wohl der Kinder. Das liegt vorrangig an ihrem freundlichen Wesen und ihrem feinen Gespür für Situationen. Fühlt sich ein Kind (oder erwachsener Teilnehmer) unbehaglich, überwinden die Rudeltiere die spürbare Barriere mit ihrer kontaktfreudigen und verspielten Art. Beim Streicheln, Knuddeln und Spazierengehen sind die Ängste und Sorgen zumindest für den Moment vergessen. Auch der hohe Niedlichkeitsfaktor der Tiere mit ihren strahlenden Augen trägt seinen Teil zur Unbeschwertheit bei.

Am liebsten in Bewegung

Die Beziehung von Anton Kuttner zu seinen Hunden ist eine ganz besondere. Freundschaftlich nennt er sie „seine Mitarbeiter“. Denn Huskys sind sehr aktive Arbeitstiere mit einem kaum zu bändigenden Laufdrang. Sie besitzen einen hervorragenden Orientierungssinn, vergessen Wege, die sie einmal gelaufen sind selbst dann nicht, wenn diese mit Schnee bedeckt sind. An die kalte Umgebung im Winter passen sie sich optimal an, kommen aber mit wärmeren Temperaturen genauso gut zurecht und brauchen täglich Bewegung. Deswegen können Naturbegeisterte auch im Sommer auf Huskytour durch Wald- und Berglandschaften gehen.

Filmreife Schnee-Stars

Das gesamte Walbusch-Team inklusive unserer Models hat das Shooting mit Anton Kuttner und seinen Huskys genossen – wie viel Freude die Arbeit gemacht hat, ist auf jedem einzelnen Foto zu erkennen. Kein Wunder, standen die Hunde schließlich nicht zum ersten Mal vor der Kamera. Für Werbeaufnahmen werden sie regelmäßig gebucht. Und vielleicht werden sie auch noch zu Filmstars, denn im nächsten Jahr wird das bewegte Leben vom »Husky Toni« sogar verfilmt.

Wenn auch Sie einmal eine Hundeschlittentour buchen möchten oder mehr erfahren wollen, über das Leben von Anton Kuttner, besuchen Sie seine Internetseite .

.