Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Der Gartenparty-Knigge

    Der eigene Garten hat hierzulande einen hohen Stellenwert. Wussten Sie zum Beispiel, dass in der deutschsprachigen Bevölkerung 2016 rund 35,6 Millionen Menschen oder deren Haushalt einen Garten hatten? Und dass sie dafür pro Jahr über 18 Millionen Euro ausgeben? Da wundert es nicht, dass die Arbeit im eigenen Garten zur liebsten Freizeitbeschäftigung der Deutschen gehört. In der Schweiz und in Österreich sieht es ähnlich aus.

    Wo so viel Liebe und Arbeit investiert wird, darf natürlich auch gefeiert werden. Seit die Abende warm bleiben, ist Gartenparty-Saison! Wer nicht nur einmal eingeladen werden will, sollte als Gast ein paar Regeln beachten. Gastgeber nehmen es sehr übel, wenn sie statt ihrer grünen Oase am Tag danach Kraut und Rüben vorfinden.

    Wir haben eine kleine Checkliste zusammengestellt:

    1. Pflücken Sie keine Blumen.

    2. Will der Gartenbesitzer Ihrer Damenbegleitung seinen Vertikutierer vorführen, bleiben Sie ruhig. Es ist nicht so schlimm, wie es sich anhört. 

    3. Zu später Stunde bitte nicht die Bäume mit dem WC verwechseln. Das ist immer noch den Flur lang hinten links – genau wie am Anfang der Party.

    4. Zeigen Sie dem Hausherrn nicht, was eine Harke ist. Auch wenn Sie sich ganz sicher sind.

    5. Versuchen Sie nicht, die braunen Stöckchen in den Beeten aufzuheben und für Ihren Hund zu werfen. Es ist wahrscheinlich die Sprinkleranlage.

    6. Apropos Hund: Doch. Auch wegen „diesem bisschen Dünger“ darf der Gartenbesitzer sich aufregen. Der Salat vom Buffet ist auch ohne groß geworden.

    7. Schütten Sie den dritten Mojito besser nicht in herumstehende Blumenkübel. Ein Hang-over bei Pflanzen ist unter Umständen nicht reversibel.

    8. Das Gemüsebeet gehört nicht zum Buffet.

    9. Eine kleine Abkühlung mit dem Gartenschlauch ist ok. Tipp an die Damen: weiße Blusen und T-Shirts vermeiden.

    10. Als Vegetarier dürfen Sie dem Grillmeister gute Ratschläge geben, ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

    11. Auch wenn es sehr verführerisch ist: Der Koi-Teich ist kein Aschenbecher.

    12. Falls Sie noch einen Tipp für Ihr Outfit brauchen: Weste, Leinenhemd und Jeans für Ihn – und die Dame liegt mit leichter Bluse und Blazer goldrichtig.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    .