Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Trend-Tier aus Peru: das Alpaka

    Knopfaugen, flauschiges Fell und ein angedeutetes Lächeln im Gesicht: Alpakas und Lamas sind der Inbegriff von Niedlichkeit und mittlerweile echte Trend-Tiere. Fotos und Videos begeistern im Internet, und auch im wirklichen Leben bieten Alpakas heute mehr als nur Wolle: Sie gehen mit auf Wanderungen, chillen bei Yoga-Kursen, sind als Therapie-Tier im Einsatz...
    Weißes Alpaka schaut in die Kamera.

    Von den Anden nach Mitteleuropa

    Das Alpaka gehört zur Familie der Kamele, zur Ordnung der Paarhufer, und ist der kleinere Verwandte des Lamas. Alpakas leben in höheren und deshalb kälteren Regionen als das Lama, nämlich in den Hochebenen der südamerikanischen Anden. Deswegen ist die Unterwolle unter dem langen Fell noch viel dichter und feiner als bei den Lamas. Die meisten Alpakas finden sich heute im südlichen Peru sowie im westlichen Bolivien. Aber auch mit dem europäischen Klima kommen sie gut zurecht.

     

    Wolle: edel, Charakter: gechillt

    Alpakas sind vor allem für ihre sehr feine, warme Wolle berühmt, die zu den kostbarsten Naturfasern der Welt zählt. Bei Walbusch finden Sie daraus gefertigte Modelle mit wunderbaren Eigenschaften – leicht, kuschelig-weich und klimatisierend.
    Doch die Andenschafe punkten auch mit inneren Werten: Sie haben einen ruhigen und friedlichen Charakter, sind immer entspannt und kauen einfach ihr Gras – sie chillen sozusagen ihr Leben lang. Das ist der Grund, warum sie als Wanderbegleitung, zur Yoga-Stunden-Ergänzung und als Therapie-Tier eingesetzt werden.

     

    Flauschige Wanderbegleitung

    Wer sich von der entspannenden Wirkung eines Alpakas persönlich überzeugen möchte, dem empfehlen wir eine Wanderung mit Alpakas. Das geht mittlerweile in nahezu jeder Gegend – übrigens auch mit kreativen After Work-, Jahreszeiten-, Glühwein- und Motto-Wanderungen. Und dann kann man erleben, wie sich das stressfreie Wesen der Tiere auf den Menschen auswirkt. Alpakas trödeln gerne, traben nur Wege, die sie kennen, interessieren sich aber für alles, was um sie herum passiert. Am Ende einer Wanderung sind dann alle entspannt – Alpakas und Menschen.


    Kinder und Frauen wandern mit Alpakas, blauer Himmel und grüne Wiese.

    Yoga und Alpaka? Aber nur mit Möhrchen

    Bei diesem Trend geht es in erster Linie um die Begegnung mit dem Tier, erst in zweiter um Yoga. Auch hier helfen die sanftmütigen Kleinkamele abzuschalten und Stress zu reduzieren. Gerade Yoga mit seinen langsamen Bewegungen und in der Kombination mit Futter – Möhrchen sind da sehr gefragt – bietet sich an, um mit den Tieren auf Kuschelkurs zu kommen. Alpakas machen vor, wie Entspannung geht – und interessieren sich nicht dafür, ob man die Zehen fassen kann oder im Schulterstand umfällt. Und wenn ihnen etwas nicht passt – na, dann gehen sie einfach.

     

    Wer noch näher dran sein möchte: Urlaub mit Alpakas

    Auch Urlaub mit den flauschigen Paarhufern ist möglich. Von der Ferienwohnung mit Ausblick auf die Alpakaweide, dem Bauernhof mit Alpaka-Anschluss oder Hotels mit kleiner Alpakazucht ist für jeden Geschmack etwas dabei. Selbst auf einigen Campingplätzen in Deutschland, den Niederlanden oder England kann man sie treffen.

     

    Das Therapie-Tier

    Die ruhige Ausstrahlung ist es auch, die Alpakas und Lamas für tiergestützte Therapien prädestiniert. Wer sich gestresst fühlt oder unter Burn-Out leidet, für den kann der Kontakt zu den Ruhe ausstrahlenden Wesen Wunder bewirken – vergleichbar mit der Delphintherapie. Manche Tiere besuchen regelmäßig Altenheime oder Pflegeeinrichtungen – und fahren da sogar problemlos mit dem Aufzug (in Begleitung, versteht sich). Gerade Menschen mit Demenz, geistigen oder körperlichen Einschränkungen reagieren sehr positiv auf die Tiere. 

     

    Vorsicht, Flausch-Alarm

    Das Internet ist voll von niedlichen Alpaka-Bildern oder Videos in den sozialen Medien. Da finden sich dann Alpakas, die mit Menschen kuscheln, lustige Frisuren haben oder einfach nur sehr lange auf etwas herumkauen. Tausendfach gelikt, kommentiert und geteilt.

    In der realen Welt gibt es auch Unmengen Postkarten, Taschen, Kissen, Teetassen, Plätzchenausstecher und T-Shirts mit einem Bild der Tiere darauf. Selbst in die Werbung haben sie es schon geschafft. Beliebt sind Alpakas und Lamas auch bei Hochzeitshootings als originelles „Accessoire“. Dabei ist aber Vorsicht geboten: Der Flausch-Alarm hat schon dem einen oder anderen Bräutigam die Show gestohlen.

     

    Was wird das nächste Trendtier?

    Was kommt nach dem Alpaka? Wir plädieren für das Schnabeltier – weil’s süß ist und Eier legt, aber ein Säugetier ist. Allerdings ist es verdammt selten. Oder der Panda? Zu naheliegend. Katzen? Ah, die sind eh überall im Internet. Vielleicht flauschige Entenküken? Wahrscheinlich wird es nichts davon. Sicher ist nur: Wir werden es bald im Internet erleben. Und bis dahin – erfreuen wir uns einfach weiter an gechillten Alpakas. Und entspannen schon mal ganz klassisch mit Walbusch-Strickpullovern und -Jacken aus Alpaka-Wolle.

    Alpaka Strickjacke - Soft Boucle
    Alpaka-Pullover Colorido
    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    :.