Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Sprichwörtlich #7

    In unserer Serie „Sprichwörtlich“ geht es diesmal um:

    „Aus dem Schneider sein“...

    Maßband, orangenes Garn, Nähnadeln und eine Schere mit goldenem Griff liegen auf einem weißen Grund.

    Wenn Sie zu jemanden sagen, er sei aus dem Schneider, dann drücken Sie damit aus, dass er oder sie eine schwierige Situation gemeistert hat.

    Was aber haben Glück oder Unglück mit dem Handwerk zu tun?

    Für die Erklärung muss man einen kleinen gedanklichen Umweg nehmen: Der Beruf des Schneiders war früher nicht angesehen. Wer Schneider war, hatte es nicht weit gebracht und stand auf der Verliererseite des Lebens. Auch, weil die meist männlichen Handwerker einen eher typisch weiblichen Beruf ausübten, wurden sie verspottet.

    Hatte man das Glück, einen anderen Beruf auszuüben, war man damit praktisch „aus dem Schneider“.

    Das Bild des Schneiders wird auch beim Kartenspiel, zum Beispiel beim Skat, verwendet: Wer einen Schneider hat, hat weniger als die Hälfte der Punkte, die er zum Gewinnen braucht – also ein schlechtes Ergebnis; ist er aus dem Schneider, braucht er sich bei der Punktzahl keine Sorgen zu machen.

    Was früher galt, gilt heute nicht mehr: Wer das Schneiderhandwerk so gut beherrscht wie die Walbusch-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Maßatelier hat unsere volle Achtung verdient.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Strampeln war gestern: E-Bikes

    by Walbusch

    Es sollte eine sportliche Vater-Sohn-Mountainbike-Tour durch den Schwarzwald werden. Dabei wurden wir bergauf öfter mal von anderen Radlern überholt – die nicht unbedingt sportlicher aussahen als wir. Kurze Zeit später die Erkenntnis und insgeheim Erleichterung: Wir treten noch selber, die nicht!

    Das kleine Weiße

    by Walbusch
    Weißes T-Shirt ausgebreitet

    Das weiße T-Shirt kommt nie aus der Mode. Grund für uns, der spannenden Geschichte des Klassikers auf die Spur zu gehen.

    Maskenpflicht: Stilsicher Rücksicht nehmen

    by Walbusch

    „Wo ist nur meine Maske hin?“ Sicher haben auch Sie diesen Satz in letzter Zeit schon öfter gehört. Kaum ein modisches „Accessoire“ hat in der jüngeren Vergangenheit eine so steile Karriere hingelegt wie die Mund- und Nasenmaske. Zunächst im medizinischen Sektor beheimatet, schaffte sie es um die Jahrtausendwende im asiatischen Kulturraum während der saisonalen Grippewellen in die Streetfashion.

    Draußen genießen

    by Walbusch
    Pärchen im Garten mit Picknickkorb

    Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen im Grünen: am 18. Juni ist internationaler Picknick-Tag!

    Liebling der Redaktion: Die 10-Taschen Weste

    by Walbusch
    zwei männer an strandbar_hemd und weste

    In unserer Serie „Liebling der Redaktion“ stellen wir Ihnen kurz und knackig jeweils einen unserer Artikel vor, der eine besondere Eigenschaft besitzt. Unser Favorit heute: die 10-Taschen-Weste.

    Fünf Fakten über Sneaker

    by Walbusch

    Wissen Sie, wie der Sneaker zu seinem Namen kam? Oder wer die größte Kollektion besitzt? Wir haben fünf spannende Fakten über den bequemsten Freizeitschuh der Welt für Sie zusammengestellt.

    Hätten Sie´s gewusst?

    by Walbusch

    Was hätte Kaiser Wilhelm dazu gesagt? Ob er wohl mit Hunderten in der ersten Reihe vor Kaufhaustüren gestanden hätte? Fieberte er dieser Zeit entgegen? Eins wissen wir bestimmt: Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 legte er den Grundstein für das, was heutzutage schlicht Sale heißt: den Schlussverkauf.


    :.