Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.
    Siegfried Fernschild und Peter Heidt

    Der Kleinbus, mit dem sie hoffentlich am 14. November ab Karlsruhe starten werden, kennt den Weg schon. Fast. Denn den konnten die beiden abenteuerlustigen Freunde Peter Heidt und Siegfried Fernschild einem früheren Rallye-Team abkaufen, das kurz vor dem Ziel von der Pandemie ausgebremst wurde. Aber der Reihe nach.

    Peter und Siegfried, ehemalige Kollegen, leben in der Nähe von Karlsruhe und spielen seit 20 Jahren zusammen Badminton. Als Peter 2018 eine Urlaubsreise nach Gambia macht, lernen er und seine Frau in der Lobby des Hotels ein paar zerzauste Typen kennen. Diese haben gerade 21 Tage und 7.000 km Fahrt im Gebrauchtwagen hinter sich – im Rahmen einer caritativen Rallye von Dresden nach Banjul. Jetzt sind sie kurz davor, ihre Fahrzeuge samt der kompletten Ausrüstung zu versteigern. Die Erlöse kommen vor Ort ausgesuchten Hilfsprojekten im Beisein aller Rallye-Teilnehmer zugute. Gambia zählt zu den ärmsten Ländern der Welt.

    Peter: „Ich war total begeistert von dem Projekt und wollte beim nächsten Mal unbedingt auch mitfahren. Als ich wieder zuhause war, habe ich Siegfried gefragt, ob er Lust auf ein Abenteuer hätte. Zum Glück hat er ja gesagt. Und jetzt sind wir schon seit Monaten voll drin, in der Planung und auf der Suche nach Sponsoren. “

    Siegfried: „Um mitfahren zu können, muss man tausend Sachen organisieren. Leitung und Aufsicht der Rallye liegt bei Breitengrad e.V., Dresden. Die Verteilung der Erlöse in Gambia obliegt der Dresden-Banjul-Organisation vor Ort. Aber alles andere machen wir selbst. Den VW-Bus haben wir einem Team abgekauft, das Anfang des Jahres von Corona in Mauretanien ausgebremst wurde und umkehren musste. Unsere Reise-Outfits haben wir von Walbusch bekommen. Die haben sich richtig Gedanken gemacht, was man auf 7000 km hinterm Steuer und bei Temperaturen zwischen -10 (nachts in der Wüste) und 45° Celsius am besten anhaben sollte. Großartig.“

    Die Globetrotter Chino und Bermudas, passen schon dem Namen nach perfekt zu den beiden, schmutz- und wasserabweisend sind die Hosen für jedes Abenteuer zu haben. Und die Hemden mit Extraglatt-Veredelung sorgen für einen knitterfreien Auftritt. An kühlen Abenden schützen der Freizeit-Parka und die Cargo-Jacke, die lässt sich sogar als Weste tragen.

    Peter: „Wir durchfahren sieben Länder auf unserem Weg. Für einige brauchen wir Visa, die wir schon organisiert haben. Dann Ausrüstung: Benzinkanister, Ersatzteile, Reserve-Räder, Karten- und GPS-Material. Außerdem Camping- und Kochzubehör, Schlafsäcke und Notfall-Apotheke. Außerdem haben wir ein Logo entworfen: unser kleiner Fingerabdruck, den wir auf Afrika hinterlassen möchten. So kommt einiges zusammen. Deshalb freuen wir uns über jede noch so kleine Spende. Auf www.teamffa.de dokumentieren wir alles – auch von unterwegs. So kann man mitverfolgen, wie wir uns unterwegs schlagen.“

    Siegfried: „Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir am 14. November auch wirklich los können und dass alle Länder uns die Durchfahrt gewähren. Sollte es nicht klappen, fahren wir ganz sicher im nächsten Februar mit. Danke übrigens für die 30 schönen Kurzarmhemden – wir freuen uns schon sehr darauf, die in Banjul verschenken zu können. Die Rallye Dresden-Dakar-Banjul gibt es übrigens schon seit 14 Jahren. Im Herbst startet sie zum 30. Mal, mit dem Ziel, auf einmalige Art und Weise vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Und wir haben vor, das zu unterstützen.

    Spendenkonto Gambia
    D.+P. Heidt
    Stichwort „Rallye Banjul“
    IBAN: DE90 6606 1724 0024 4444 49
    BIC: GENODE61WGA

    ENTDECKEN SIE DIE GESCHICHTEN UNSERER VORHABEN-STARKEN GEWINNER DER AKTION "WAS HABEN SIE VOR?"
    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.

    Faszination Hoher Norden

    by Walbusch

    Ein Urlaub auf Sylt ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis: warme Tage lassen sich am besten im Strandkorb genießen, im Herbst und Winter bringen Spaziergänge am Meer den Kreislauf in Schwung.

    Die Poesie der Baumwolle – Teil 3

    by Walbusch
    Baumwoll-Pflanze

    Wissen Sie, warum sich die Naturfaser so wunderbar angenehm trägt? Und dass das weiße, so unschuldig aussehende Baumwollbäuschchen auch eine dunkle Seite hat?

    Abwechslungsreiches Salzburger Land

    by Walbusch

    Ob Kurztrip oder längerer Aufenthalt; in der österreichischen Stadt Salzburg ist für jeden etwas dabei. Wie vielseitig die Stadt und ihre Umgebung wirklich sind, haben wir für Sie erkundet. Hier unsere 5 Top-Tipps – persönlich und überraschend.

    Juliana Gräfin Gatterburg: Lernt Ukulele und wird noch mal berühmt.

    by Panorama

    Weil man ein Klavier nicht mitnehmen kann, Juliana Gräfin Gatterburg aber sehr viel unterwegs ist und obendrein gerne singt, lernt sie seit Anfang des Jahres fleißig Ukulele. Julianas charismatische Art und ihr tolles Lachen haben uns zu einem Outfit inspiriert, das Lebendigkeit und Stil miteinander vereint.


    .