Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Comeback des Cord

    Er mag auf manche schlicht oder sogar verstaubt wirken – wer aber die Geschichte des Cordstoffs kennt, wird in Zukunft ganz anders denken.

    Cord ist weich wie Samt, trotzdem extrem strapazierfähig und unempfindlich gegen Schmutz. Wegen seiner Fasereigenschaften hält er außerdem wunderbar warm. Wer eine Bluse, ein Hemd oder eine Hose aus Rippensamt trägt, ist für die kalten Tage nicht nur bestens ausgestattet – er beweist auch modisches Gespür. Denn Cord feiert diesen Herbst und Winter sein Comeback. Und das zu Recht!

    Denn der Stoff hat neben herausragenden Qualitäten auch eine interessante Geschichte. Und die erklärt, warum in den 1970er-Jahren ausgerechnet Studenten zu Cordhosen und Sakkos griffen.

    Stoff der Revoluzzer

    Um das zu erklären, muss man kurz ans Ende des 18. Jahrhunderts reisen. Damals nutzten die Weber im englischen Manchester zum ersten Mal maschinelle Webstühle, mit denen sie Cord massenhaft produzierten. Und weil sie so viel herstellten, konnten sie das robuste Baumwollgewebe zu günstigen Preisen abgeben. Das wiederum war der Grund dafür, dass vor allem Arbeiter Cord trugen. Sie konnten sich den Stoff leisten. Der Begriff „Manchesterhose“ oder auch die Redewendung „poor man’s velvet“ (Samt für Arme) stammen aus jener Zeit. Cord war also der Stoff des Mannes von der Straße.

    Und genau dieses Image war den Studenten der 68er-Generation wichtig. Sie stellten sich gegen das Establishment. Cord als Symbol für den Mann von der Straße war das perfekte Bild dafür. Wer Cord trug gehörte nicht zur Elite, sondern sprach sich für Gleichheit und Brüderlichkeit aus.

    Cordsakko Sand
    Pima Cotton Cordsakko
    Feincordchino Sand
    Thermolight Feincordchino

    Gemütlich unpolitisch

    Seine politische Bedeutung hat Cord spätestens im 21. Jahrhundert verloren. Wer sich heute für Cord entscheidet, trägt einen der schönsten, bequemsten und qualitativ hochwertigsten Stoffe. Mit Beimischungen wie Wolle oder Stretch ist Cord der perfekte Begleiter für kalte Tage und lange Spaziergänge.

    Nicht nur Männer greifen dieser Tage gerne auf Kleidungsstücke aus Cord zurück, auch für die Damen haben wir eine kleine Auswahl im Angebot.

    Cordblazer Barolo
    Cordblazer Supersoft
    Feincordhose Weinrot
    Feincordhose Viskosa

    Sie möchten mehr über die Herstellung, die verschiedenen Cord-Arten und Pflege erfahren? Dann schauen Sie mal hier vorbei: Besondere Materialien: Cord

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.

    Faszination Hoher Norden

    by Walbusch

    Ein Urlaub auf Sylt ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis: warme Tage lassen sich am besten im Strandkorb genießen, im Herbst und Winter bringen Spaziergänge am Meer den Kreislauf in Schwung.

    Die Poesie der Baumwolle – Teil 3

    by Walbusch
    Baumwoll-Pflanze

    Wissen Sie, warum sich die Naturfaser so wunderbar angenehm trägt? Und dass das weiße, so unschuldig aussehende Baumwollbäuschchen auch eine dunkle Seite hat?

    Abwechslungsreiches Salzburger Land

    by Walbusch

    Ob Kurztrip oder längerer Aufenthalt; in der österreichischen Stadt Salzburg ist für jeden etwas dabei. Wie vielseitig die Stadt und ihre Umgebung wirklich sind, haben wir für Sie erkundet. Hier unsere 5 Top-Tipps – persönlich und überraschend.

    Juliana Gräfin Gatterburg: Lernt Ukulele und wird noch mal berühmt.

    by Panorama

    Weil man ein Klavier nicht mitnehmen kann, Juliana Gräfin Gatterburg aber sehr viel unterwegs ist und obendrein gerne singt, lernt sie seit Anfang des Jahres fleißig Ukulele. Julianas charismatische Art und ihr tolles Lachen haben uns zu einem Outfit inspiriert, das Lebendigkeit und Stil miteinander vereint.


    :