Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Kennen Sie Shoefiti?

    Was haben Schuhe und Graffiti gemeinsam? Übersetzt man „Schuh“ ins Englische ergeben die beiden Worte „Shoe-Fiti“. Dahinter steckt eine Kunstform, die man ähnlich wie Graffitis in Städten entdecken kann: Ausgediente Turnschuhe oder Boots baumeln an Kabeln, Laternen oder Ampeln.

    Aus Amerika nach Europa
    Die Entstehungsgeschichte der Straßenkunst, die aus den USA kommt, ist nicht ganz klar. Gangs in der New Yorker Bronx sollen ihre Reviere auf diese Weise gekennzeichnet haben. Hierzulande hat Shoefiti weder eine kriminelle noch eine politische Bedeutung. Es ist eher der Spaß daran, das Stadtbild ein wenig zu verändern – und den Bewohnern ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

    Auf Spurensuche in Bremen
    Rechtlich befindet sich Shoefiti in einer Grauzone. Ein konkretes Gesetz, das die Straßenkunst verbietet, gibt es nicht. Wer seine alten Sneaker über Äste oder Leinen wirft, dem kann allerdings eine Strafe drohen, weil er gegen das Abfallgesetz verstößt. Was einige Anwohner der Bremer Schmidtstraße nicht davon abhielt, gleiches zu tun. Ihre Schuhgirlande wurde zu einem beliebten Fotomotiv und zum Wahrzeichen ihres Viertels – bis eines Nachts nur noch die Leine übrigblieb und die Schuhe verschwunden waren. Die Bürgerinnen und Bürger waren empört, sogar die Presse schaltete sich ein. Und obwohl das Rätsel nie gelöst wurde, ließen sich die Bewohner nicht entmutigen. Nur wenige Tage später baumelten sie wieder über der Schmidtstraße – ausgediente Treter an fest zusammengezurrten Schnürsenkeln.

    Die 5 Jahre Langzeit-Garantie von Walbusch
    Falls Sie jetzt darüber nachdenken, es den Bremern gleichzutun: Überlegen Sie es sich gut! Unsere Schuhe sind für Shoefiti viel zu schade. Sie sind qualitativ hochwertig verarbeitet; außerdem genießen Sie bei Walbusch die exklusive 5 Jahre Langzeit-Garantie: Tritt trotz sachgemäßer Behandlung ein Mangel auf, verpflichten wir uns zur kostenlosen Nachbesserung, Umtausch oder gleichwertigem Ersatz. Gute Gründe, unsere Schuhe an den Füßen zu behalten.


    Sneaker Budapester
    City-Sneaker
    Clarks Sneaker Triken Run
    Sport-Sneaker

    1. Budapester trifft Sneaker
    Der sportliche Schuh kombiniert die klassische Optik des Budapester mit der bequemen Sohle eines Sneakers.
    Das hochwertige Lederfutter sorgt für ein angenehmes Fußklima. 

    2. Der Unterschied liegt im Detail
    Kontrastfarbige Nähte, zweifarbige Schnürsenkel und die helle Sohle machen den sportlichen Sneaker außergewöhnlich. Das weiche Leder ist atmungsaktiv und drückt nicht. Und die Sohle gibt auch auf rutschigem Untergrund festen Halt.

    3. Ergonomischer Allrounder
    Dank des Clarks Trigenic Designprinzips passt sich bei diesem Sneaker die superleichte Sohle Ihrer Fußform an. Die ergonomische Verarbeitung unterstützt zudem die natürliche Bewegung. 

    4. Black is beautiful
    Der Materialmix aus Glatt- und Veloursleder wirkt bei diesem modernen Sneaker besonders schön. Die weiche Innensohle federt Ihres Schritte leicht ab. Dank der großzügigen 7-Loch-Schnürung können Sie die Breite des Schuhs individuell anpassen.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    :