Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Oh wie schön ist Panama!

    Wussten Sie, dass der Panamahut gar nicht aus Panama stammt? Wir verraten Ihnen, was es mit dem Ursprung des Klassikers auf sich hat.
    Mann im bunten Polo mit Strohhut_im Hintergrund Strandbar

    Er saß auf dem Kopf von Theodore Roosevelt, Winston Churchill und Ernest Hemingway: der Panamahut. Eine der schönsten Kopfbedeckungen unter den Sommerhüten. Auch heute wird er sehr geschätzt, gleich welchen Alters und welchen Stil Mann bevorzugt. Umschlungen von einem dunklen Band versprüht der helle Strohhut luftige Leichtigkeit und lässige Eleganz gleichermaßen. Und das ist auch der Grund dafür, warum er modisch so flexibel ist und zum sportlichen Outfit genauso gut aussieht wie zum Leinenanzug.

    So kam der Hut zu seinem Namen

    Aus welchem Land stammt der Panamahut? Bei der Ratesendung „Wer wird Millionär?“ wäre das eine Fangfrage. Denn der Name hat nichts mit seiner Herkunft zu tun. Hergestellt wird der Panamahut nämlich in Ecuador – und das bereits seit dem 17. Jahrhundert.

    Wie die lateinamerikanische Kopfbedeckung zu ihrem falschen Namen kam – um das zu erklären, müssen wir kurz an den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückkehren. 1903 entschloss sich der amerikanische Präsident Roosewelt zum Weiterbau des Panamakanals. Der war 1881 von den Franzosen begonnen, dann aber abgebrochen worden. Viele nordamerikanische Arbeiter trugen zum Schutz vor der Sonne einen Strohhut. Als der Panamakanal 1913 fertiggestellt war und die Arbeiter in ihre Heimat zurückkehrten gaben sie ihrem Strohhut im Gepäck den Namen „Panamahut“.

    Strohhut für Herren
    Wenn es richtig heiß wird: Unser Strohhut für Herren besteht zu 100% aus natürlichem Material. Er schützt vor Sonne und lässt sich wunderbar leicht tragen.
    Strohhut für Damen
    Lichtdicht und leicht: Auch der Strohhut für Damen sieht chic aus und passt zu allen sommerlichen Looks.

    Aber auch die Handelswege im 19. Jahrhundert trugen dazu bei, dass der wahre Ursprung des Panamahuts vielen verborgen blieb: Damals wurden nämlich Waren von Südamerika nicht direkt in die USA verschifft, sondern über Panama abgewickelt. Das heißt: Die Strohhüte aus Ecuador erhielten in Panama ihren Zollstempel und kamen mit diesem offziellen Dokument in Nordamerika an. Klar, dass die Beamten dort die Herkunft verzeichneten, auf die der Stempel verwies. Und damit ohne ihr Kenntnis den eigentlichen Ursprung des Strohhutes verschwinden ließen.

    Erinnerung an die Kindheit

    Aber nicht nur die Namensgeschichte ist besonders: Der Panamahut wird in filigraner Handarbeit aus gebleichten Fasern des Toquilla-Strohs geflochten. Die Unesco hat das Handwerk als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet.

    Der Strohhut bringt die Erinnerung an Kindheit und Jugend zurück. An die endlosen Sommer mit Freundinnen und Freunden, sorglos und abenteuerlustig. Holen Sie sich ein Stück dieser Zeit in Ihren Alltag und nehmen Sie den Strohhut mit auf einen Spaziergang, eine Fahrradtour oder einen Stadtbummel – er schützt sie auf seine ganz eigene leichte und elegante Weise.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren

    Liebling der Redaktion: Lederrock aus geschmeidigem Ziegenvelours

    by Walbusch

    Leder kommt nie aus der Mode. Warum auch? Das Material ist natürlich, langlebig und lässt sich wunderbar verarbeiten. Zum Beispiel zu diesem Lederrock aus samtweichen Ziegenvelours. Noch dazu hergestellt von einer traditionsreichen Manufaktur aus Deutschland. Das sind auf Anhieb fünf gute Gründe – und es gibt noch einige mehr – warum der Lederrock die Herzen in unserer Redaktion höherschlagen lässt.

    Faszination Oldtimer: freie Fahrt für altes Blech – Teil 1

    by Walbusch
    Drei Männer stehen vor Oldtimer mit offener Motorhaube

    Eine Oldtimer-Tour vorzuhaben – das ist schon wirklich etwas Besonderes. Deshalb haben wir bei Walbusch die Freude an historischen Fahrzeugen auch in unserem 4. Katalog thematisiert. Falls Sie sich immer schon gefragt haben, woher die Faszination für Chrom, Benzingeruch und alte Technik kommt – wir haben für Sie dem Thema nachgespürt. Bahn frei für Klassiker auf Rädern!

    Siegfried Fernschild und Peter Heidt: Fahren 7.000 km nach Gambia für einen guten Zweck

    by Walbusch

    Mal in einem Rutsch bis nach Rügen. Oder entspannt im Cabrio die Kurven im Schwarzwald nehmen. Schöne Vorhaben. Aber nichts für Peter und Siegfried. Ihr Plan: Rund 7.000 km quer durch Europa übers Mittelmeer bis nach Gambia fahren. Finden Sie heraus, was die zwei antreibt und warum sie auf ihrer Reise auch Kurzarmhemden von Walbusch mitnehmen.


    :: :: .