Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Karo ist nicht gleich Karo – Teil 1

Karos sind in der Mode so angesagt wie lange nicht. Aber wie unterscheidet man die verschiedenen Karodessins eigentlich, wie sind sie entstanden und wozu passen sie am besten? Das haben wir mal für Sie gecheckt.

Raster-Fahndung

Vichy-Karos, Pepita, Hahnentritt, Tartan, Glencheck & Co. – die Muster sind extrem vielseitig und können Ihren Outfits einen klassischen oder einen modernen Look verleihen. Grundsätzlich unterscheidet man mehrfarbige und zweifarbige Karomuster. Während die mehrfarbigen wie Tartan oder Glencheck eher klassisch wirken, sind letztere wie Hahnentritt oder Pepita modisch mehr auf Zack.

Vichykaro – frisch und mit französischen Wurzeln

Als Vichy-Karo (bzw. Bauernkaro oder im englischen Sprachgebrauch Gingham-Karo) wird meist ein zweifarbiges Dessin in Leinwandbindung aus gekreuzten Streifen bezeichnet. Richtigerweise handelt es sich beim Vichy-Karo jedoch um ein Muster aus diagonalen Streifen bei deren Aufeinandertreffen statt Quadraten kleine Rauten entstehen. Der französische Kurort Vichy gilt als Namensgeber des Karos, wenn auch die Spuren seiner Herkunft reichlich verwischt sind.

Je nach Größe der Karos schmückt es Tischdecken, mit feinerer Musterung ist es ein klassisches Dessin für Herrenhemden oder – dank der weißen Grundfarbe – für Sommerkleider und -blusen. In Schwarz- oder Blau-Weiß ist es bürotauglich und geht auch bei schickeren Anlässen. Achten Sie bei der Kombination immer darauf, dass die übrigen Kleidungsstücke eine der beiden Farben des Karos enthalten.

Extraglatt-Hemd Memory-Vichy

Masterclass-Hemd

Pepita – feurige Namenspatin für ein vielseitiges Muster

Das Pepita-Muster besteht aus kleinen Karos, die nicht größer als ein Zentimeter sind. Benannt wurde dieses Muster nach der zu ihrer Zeit sehr berühmten spanischen Tänzerin Josefa de la Oliva (Pepita ist die Verniedlichung von Josefina). Die Verlängerungen beim Pepita-Muster verlaufen diagonal und verbinden so die Quadrate durch vertikale Streifen. Es wirkt seriös und ist von Büro bis Festlichkeit vielseitig einsetzbar – besonders in klassischem Schwarz-Weiß.

Harris Tweed-Hemdjacke

Extraglatt-Chino Herbstlaub

Hahnentritt – ein Einzelgänger

Die Verbindungen zwischen den einzelnen Karo-Feldern verlaufen beim Hahnentritt in Leinwandbindung im rechten Winkel. Das besondere: Die Ecken werden durch kleine senkrechte und waagerechte Verlängerungen im rechten Winkel miteinander verbunden. Diese erwecken den Eindruck, man sehe winzige Windräder oder die namensgebenden Trittspuren eines Hahns. Üblicherweise wird das Muster in Schwarz-Weiß gehalten, wobei auch besondere Färbungen wie Rot-Schwarz oder Brauntöne die Laufstege erobern.

Zu beachten gilt hier: Das Hahnentrittmuster ist ein Einzelgänger. Das Dessin wirkt in sich eher unruhig und sollte deshalb nicht mit anderen Mustern kombiniert werden.

Extraglatt-Hemd Soft Twill

Shirtbluse Hahnentritt

Tartan – very scottish

Das traditionelle schottische Karomuster, der Tartan, zeigt ineinander übergehende und sich überlagernde Karos in mehreren Farben. Typisch ist eine Symmetrie mit zwei Drehpunkten – auch ein komplexes Muster sieht dann aus jeder (Himmels-)Richtung gleich aus.

Die ältesten Tartans wurden in China (Hüte für Jade-Figuren) gefunden und konnten auf ungefähr 3500 v. Chr. datiert werden. Das älteste Fundstück aus Schottland ist das Falkirk Sett aus dem 3. Jahrhundert n. Chr., ein Stoffstück, das als Stopfen für ein Tongefäß mit römischen Münzen verwendet wurde.

In Schottland hat jeder Clan, sogar jede Berufsgruppe oder Region ihr eigenes Tartan-Dessin mit einer speziellen Abfolge von Farben und Farbtönen. Bis heute werden sie für Kilts und andere Kleidungsstücke aber auch Plaids oder als Bezugsstoff verwendet. Ab 1815 wurden offizielle Clan-Muster übrigens registriert, heute kann gegen Gebühr jeder seinen Tartan im „Scottish Register of Tartans“ eintragen lassen – oder dort durch tausende Karo-Varianten stöbern.

Mit Tartanmustern geht es eher in die Freizeit – es sei denn, Sie besitzen einen klassischen Kilt, der sogar zur (schottischen) Abendgarderobe gehört.

Freizeithemd Sorona

: