Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Der Kombi-Star: die Stiefelette

Die Stiefelette ist nicht nur der Schuh in diesem Herbst – sie ist auch ein wahrer Kombinationskünstler.

Wussten Sie, dass der Stiefel in seinen Ursprüngen ein Sommerschuh war? Davon gehen zumindest Sprachwissenschaftler aus. Denn das Wort „Stiefel“ leitet sich vom Französischen „estival“ ab, was so viel wie „sommerlich“ bedeutet.

Wir können uns nur schwer vorstellen, an heißen Tagen Stiefel anstelle leichter Sandalen zu tragen. Was uns aber nachvollziehbarer erscheint, ist, wenn wir zu Bluse und Jeans Stiefeletten anziehen. Trotz milder Temperaturen. Bei Stiefeletten reicht der Schaft lediglich bis zum Knöchel, sie wirken leicht, feminin und elegant. Kurzum: Stiefeletten eignen sich praktisch für jede Jahreszeit.

Wie Sie Ankle Boots am besten tragen

Aber nicht nur ihre saisonunabhängige Allrounderqualität macht sie zu Lieblingen eines jeden Schuhschranks: Stiefeletten lassen sich auch extrem gut kombinieren. Mit Jeans, Rock oder Kleid getragen, wirkt jeder Look femininer als beispielsweise mit absatzlosen Schuhen.

Reißverschluss-Stiefelette

Reißverschluss-Stiefelette

Ankle Boots – wörtlich übersetzt „Knöchelboots“ – sind in der Welt der Halbstiefel wahre Klassiker. Im Unterschied zu Stiefeletten reicht ihr Schaft gerade bis zum Knöchel. Ankle Boots sind perfekt für Frauen mit kräftigeren Waden. Die Boots enden an der schmalsten Stelle des Beines und betonen die Knöchelpartie damit einmal mehr.

Kleinere Frauen sollten bei Ankle Boots wie bei klassischen Stiefeletten darauf achten, dass der Schuh einen kleinen Absatz hat und dass er vorn spitz zuläuft. Beides streckt die Beine optisch.

Wenn Sie eine Hose tragen, achten Sie darauf, dass sie einige Zentimeter über Ihren Ankle Boots endet. Das Hosenbein sollte den Schaft nicht verdecken. Sie können zum Beispiel den Saum etwas umkrempeln oder gleich eine knöchellange Hose wählen.

So kombinieren Sie Chelsea-Boots

Ihr Markenzeichen sind die seitlichen Gummieinsätze: Chelsea-Boots waren ursprünglich reine Männerschuhe. Klar, dass schuhverliebte Frauen den Schuhtyp irgendwann für sich in Anspruch nahmen. Auch, weil er so wunderbar bequem ist: Die Gummizüge erleichtern das Hineinschlüpfen; und der flache Absatz ist ideal für lange Spaziergänge im Wald oder durch Ihre Lieblingsstadt.

Im Grunde gilt für Chelsea-Boots das, was für Stiefeletten gilt: Sie lassen sich variantenreich kombinieren und sehen zu Rock, Kleid und Hose gleichermaßen gut aus. Wenn Sie zu den Boots eine Hose tragen, achten Sie darauf, dass der Schuh zu sehen ist. Unsere Modelle aus weichem Rindnubukleder sind zu schön, um sie unter dem Hosenbein verschwinden zu lassen.

Außerdem haben Chelsea-Boots häufig eine runde Kappe – was bedeutet, dass sie insgesamt kräftiger und voluminöser wirken und damit die Beinpartie optisch etwas stauchen. Deshalb: Saum umkrempeln oder eine knöchellange Hose wählen! Und wenn zwischen Hose und Schuh eine kleine Lücke entsteht – kein Problem: Farbige Strümpfe, die zu Ihrem Outfit passen und ein wenig aufblitzen, sind ein schöner Hingucker.

::